Mercedes – Die B-Klasse E-Cell

Smart EDEigentlich wollte ich als Erstes bei VW einen Termin für eine Probefahrt mit dem E-Golf machen, bevor ich die Ausstellung besuche, doch offensichtlich gibt es dieses Jahr keine Probefahrtermine für die breite Öffentlichkeit. Also beginne ich wie in jedem Jahr traditionell mit dem Besuch meiner „Hausmarke“ in der Festhalle, wenn es mich auch ein wenig enttäuscht, dass es Mercedes bis 2013 nicht geschafft hat, außer dem Smart etwas Elektrisches auf den Markt zu Angela Merkelbringen. Also betrete ich die Festhalle, voller Neugier, was es denn bei Mercedes Neues gibt. Ich fahre die Rolltreppe nach oben und wundere mich über diese Menschenmassen, Ich hatte gehofft, bei den Fachbesuchertagen sei weniger los, doch an den Rängen drängen sich die Menschenmassen, um einen Blick auf die Bühne im Erdgeschoss zu erhaschen. Was gibt es denn da so Spektakuläres zu sehen, frage ich mich und versuche ebenfalls eine Mercedes GLABlick nach unten zu bekommen. Frau Merkel und Herr Zetsche werden interviewt…toll, na ja ich betrachte mir lieber die Autos. Doch auch dort ist der Andrang groß, Mercedes präsentiert auf der IAA erstmals den neuen GLA der Öffentlichkeit. Von außen wirkt der GLA richtig groß, also nehme ich einmal in dem Auto Platz, natürlich hinten, um zu sehen, ob das Raumangebot dort besser ist, als in der normalen A-Klasse. Weit gefehlt, im GLA sitzt man im Heck als Erwachsener ebefalls wie auf einer Strafbank. Eine nette Hostesse erklärt mir dann, dass ich ja in der Regel vorne sitze….

B-Klasse-E-Cell SeiteZugegeben, das Design des GLA gefällt, der Kofferraum ist schön groß aber das wars dann auch schon an Zweckmäßigkeit und so schreite ich weiter nach unten, in der Hoffnung irgendwo eine B-Klasse E-Cell zu sehen. In der Tat, auf der Bühne sehe ich eine elektrische B-Klasse, allerdings hätte ich mir diese gerne näher angeschaut und vor Allem auch mal mit jemandem von Mercedes über das Auto gesprochen. Ich erfahre, dass es wohl eine B-Klasse E-Cell B-Klasse-E-Cell Seite Heckauf Ebene 2 geben soll, also wieder zrück auf Anfang und die Rolltreppe nach oben, dieses Mal noch aufmerksamer als beim ersten Mal, um die B-Klasse nicht zu übersehen. In der Tat versteckt sich hinter dem GLA eine Mercedes B-Klasse E-Cell, es kommt einem fast so vor, als würde sich Mercedes mit diesem Fahrzeug verstecken wollen. Da steht auch schon ein netter Herr, welcher wohl für das Marketting der B-Klasse E-Cell B-Klasse E-Cell Kofferraumzuständig ist. Ich erzähle Ihm, dass ich es sehr bedauere, dass Mercedes erst jetzt mit einem Vorserienfahrzeug kommt und frage nach dem Erscheinungstermin des elektrischen Sterns. So richtig rausrücken will er nicht mit der Sprache, zwischen den Zeilen kann man aber vermuten dass es noch dauern wird bis Ende 2014 Anfang 2015 ! Ebenso wenige Infromationen gibt es zum Preis, er fragt mich zwar was ich denn bereit wäre für so ein Auto mit 170 PS zu B-Klasse E-Cell Motorzahlen, rückt aber nicht damit raus, was Mercedes für Vorstellungen hat. Ich bekomme den Tipp, mich auf der IAA umzuschauen, dort gebe es vergleichbare Konzepte und man werde sich folglich in ähnlichen Regionen bewegen. Was ist wohl vergleichbar, frage ich mich, der E-Golf oder der BMW I3 oder gar der Tesla ?

Fakt ist, würde es die B-Klasse E-Cell bereits B-Klasse E-Cell Cockpitgeben, hätte ich mir vermutlich keinen Renault gekauft, sondern noch ein Jahr gewartet, bis es die Strom-B-Klasse als bezahlbaren Jahreswagen gibt. Das Auto gefällt, ist halt ein Stern und die B-Klasse hat es mir ohnehin angetan. Das Platzangebot gleicht dem der normalen B-Klasse, die Akkus sind im Unterboden untergebracht. Akkutechnik und Asynchronmotor wurden nicht etwa, wie von mir vermutet, mit Renault entwickelt, sondern mit Tesla…das finde ich mal richtig gut !

Zu den Fakten:

B-Klasse E-Drive PlugDie Reichweite der B-Klasse wird mit 200 km NEFZ angegeben und liegt somit auf Zoe-Niveau. Bei einem Verbrauch von 18 kWh dürfte die Batteriekapazität damit bei 36 kW liegen. Mercedes gibt eine Ladedauer von ca. 3h an (ich vermute bei 11 kWh Stromfluss)

Der Stromer beschleunigt in satten 7,9 Sekunden von null auf hundert und die 360 NM Drehmoment bringen die B-Klasse insgesamt auf 160 km/h …sauber ! Gut, dann beträgt die Reichweite sicher keine 200 Kilometer mehr.

Geladen wird die B-Klasse über Typ2-Stecker mit 3,7, 11 oder 22 kW via Wallbox, soweit die Infos von Mercedes.

Bleibt nur die Frage an Mercedes, warum erst 2015 und nicht schon heute. Na ja, so kann ich bis 2017 mit meinem Zoe so viel Geld sparen, dass es dann vielleicht für eine gebrauchte B-Klasse-E-Cell reicht, vermutlich wusste Mercedes das 😉

 

 

Dieser Beitrag wurde unter IAA 2013 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.