Smartphone gegen Elektroauto, wer lädt schneller ?

Manchmal kommt man auf komische Ideen, so ist mir gestern aufgefallen, dass mein Smartphone und mein Auto die gleiche Restladung (SOC) hatten. Da ja immer wieder darüber diskuttiert wird, dass Elektroautos so lange fürs Laden benötigen, kam ich auf den Gedanken, das Smartphone und das Auto einer Ladechallenge zu unterziehen…wer schafft es, in 1,5h mehr Prozente zu laden ?

Die Aufgabe

Smartphone und Auto haben einen SOC (State of Charge) von jeweils 28%. Es ist 16:10 Uhr und ich habe um 18:30 Uhr einen Kundentermin in Frankfurt am Main bei welchem ich sowohl das Smarthphone als auch das Auto benötige. Mit einem SOC von 28% schaffe ich es weder von Groß-Gerau nach Frankfurt und zurück (88 Kilometer) noch reicht die Restladung des Smartphones aus, um dieses beim Kundentermin als Hotspot zu nutzen. Mir bleiben also in etwa 1,5h beiden Akkus ein wenig Strom zu spendieren.

Die Kontrahenten

Elektroauto: Mercedes B250e, Akkukapazität 28 kWh, 11 kW-Lader

Smartphone: Apple iPhone Xs, Akkukapazität 2716 mAh, 5W Ladegerät

Die Challenge

Es ist 16:11 Uhr als ich beide Akkus ans Netz hänge, beide starten mit 28% SOC. Das iPhone Xs wird mit dem mitgelieferten 5W Netzteil geladen, das Auto hängt via Wallbox an einer 16A Drehstromsteckdose und lädt mit 11 kW. 15 Minuten nach Beginn der Ladung zeigt der Akku des iPhones 30%, der des Autos 32 %, kann das Elektroauto diese Challenge für sich entscheiden ?

Das Elektroauto geht nach der Hälfte der Zeit knapp in Führung

1,5 Stunden Zeit stehen zur Verfügung, bevor ich mich auf den Weg machen muss. Nach etwa der Hälfte der Zeit schaue ich nach, wie der Stand der Dinge ist. Das Elektroauto liegt nach wie vor mit 49% zu 48% knapp in Führung, es zeichnet sich jetzt schon ab, dass das eine knappe Kiste wird.

60 Minuten – Das Smartphone holt auf

17:12 Uhr: Eine Stunde ist zwischenzeitlich vergangen und die Neugierde ist groß – Wer wird wohl das Rennen machen ? 60 Minuten nach Beginn der Challenge liegen die beiden Gegner gleichauf, sowohl der Akku des Smartphones also auch der des Fahrzeugs zeigen einen SOC von 61 % an, es bleibt weiterhin spannend, wer am Ende gewinnen wird.

90 Minuten – Das Ergebnis steht fest

Nach eineinhalb Stunden steht der Sieger fest, das iPhone Xs kann die Challenge mit 2% Vorsprung für sich entscheiden. Das Smarthone schaffte es in 90 Minuten von 28 auf 79%, hat somit 51% Ladung geschafft und verdrängt die elektrische B-Klasse auf Platz zwei. Diese schaffte es in der gleichen Zeit auf beachtliche 77 %, hat somit 49% in 90 Minuten geschafft, was einer Menge von 16 kWh entspricht.

Was will uns der Autor damit sagen ?

Smartphones und Autos sind in unserer Gesellschaft beides Gegenstände des Alltags. Täglich telefonieren wir mit dem Smartphone, es ist Terminplaner, mobiler Computer, Fotoapparat und Telefon in einem und somit unser täglicher Begleiter. Ohne Smartphone sind viele heute aufgeschmissen, ein leerer Akku gleicht einer Katastrophe. Das Auto bringt uns jeden Tag zur Arbeit, dient uns für den Einkauf, Kundenbesuche oder um Ausflüge zu machen, kurzum es hält uns jeden Tag mobil. Ein Elektroauto aufzuladen benötigt kaum mehr Zeit als das Aufladen eines Handyakkus. Die Menge an Energie, welche ich in 1,5 Stunden geladen habe, reicht für etwa 80 Kilometer aus. Sicher, das ist keine große Distanz, reicht aber meist aus um den Tagesbedarf zu decken. Mein Elektroauto ist weder besonders sparsam noch auf dem aktuellen Stand dessen, was in Bezug auf Ladegeschwindigkeit möglich ist, das geht 2019 deutlisch effizenter ! So kann ich maximal mit 11 kW laden, moderne Fahrzeuge schaffen bis zu 100 kW (Tesla sogar noch mehr). Dieser etwas ungewöhnliche Vergleich soll aufzeigen, dass sich Elektromobilität ebenso in den Alltag integrieren lässt, wie das Aufladen eines Smartphones. Abends in die Steckdose gesteckt, sind beide am nächsten Tag voll und bereit, Ihrem Besitzer zu dienen. Natürlich funktioniert das nur dort, wo man auch die Möglichkeit hat, sein Auto aufzuladen. Für Laternenparker stellt die Ladung eines Elektroautos heute noch eine Herausforderung dar.

Dieser Beitrag wurde unter Elektrisch mobil veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.