Tag drei – Der Komfort-Timer

Dieser Tag beginnt mit einer unangenehmen Überraschung. Gestern Abend hatte ich den Komfort-Timer der Heizung auf 6:30 Uhr eingestellt. Als ich heute morgen die Haustür öffne, wundere ich mich schon, dass die Wärmepumpe von Zoe nicht zu hören ist. Beim Einsteigen bemerke ich, dass der Komfort-Timer offensichtlich nicht angesprungen ist. Zwar leuchtet das Symbol für den Komfort-Timer im Armaturenbrett und das Fahrzeug hing die ganze Nacht am Strom, dennoch ist es im Auto kalt. Glücklicherweise steht das Auto in unserem Hof recht geschützt und die Wärmepumpe sorgt recht schnell für angenehme Temepraturen im Fahrzeug, so muss ich wenigstens nicht kratzen. Ich bin allerdings etwas spät dran, was mich zwingt auf der Autobahn etwas zügiger zu fahren. Mit 130 bis 140 km/h fahre ich die 25 Kilometer zu meiner Arbeit, was mich 55 km  Reichweite kostet. Schnell fahren im Winter lässt die Reichweite deutlich schrumpfen und ich hoffe, die ÜWG bekommt das Problem mit der Säule bald in Griff, damit ich kostenfrei laden kann. Als ich in Jugenheim eintreffe stehen noch 70 Kilometer Restreichweite (anfangs 125 Kilometer) auf der Restweitenanzeige. Während meinem Dienst studiere ich die Bedienungsanleitung von Zoe in Bezug auf den Komfort-Timer und beschließe heute Abend exakt nach Bedienungsanleitung vorzugehen wenn ich den Timer testweise für morgen früh programmiere.

Wo kann ich in unserer Region öffentlich laden ?

Es gibt in unserer Region leider noch recht wenige öffentliche Ladesäulen, neben der ÜWG bietet die Entega noch Ökostrom-Ladesäulen zu kostenlosen Nutzung an, allerdings brauche ich dafür eine RFID-Karte. Da ich heute Dienst habe, nutze ich den Vorteil meines Einsatzfahrzeugs überall parken zu können. Nach einer langen Odyssee durch Darmstadt, habe ich endlich die richtige Filiale gefunden und erhalte relativ unbürokratisch die Karte zum kostenlosen Ökostrom – das nenne ich mal Service ! Nun sollte ich ohne Probleme in Weiterstadt beim Media-Markt laden können, ohne jedes Mal erst am Empfang nach der Karte fragen zu müssen. Außerdem stehen mir in Pfungstadt am Bahnhof noch zwei Ladesäulen zur Verfügung. Die GGEV hat am Seeheimer Rathaus noch Ladesäulen stehen, nur fürchte ich, dass ich dafür eine weitere RFID-Karte benötige. Ich werde der Sache aber noch nachgehen. Das war es dann aber auch schon so ziemlich in unserer Region und ich hoffe, dass sich das bald ändert. Es kommt mir vor, wie mit dem Huhn und dem Ei, was kam zuerst ? Eine fehlende Ladesäuleninfrastruktur hemmt den Verkauf von Elektrofahrzeugen und die geringe Anzahl solcher Fahrzeuge hemmt die Energieversorger, ein flächendeckendes Ladesäulennetz aufzubauen – wir sind hier im Rhein-Main-Gebiet echt noch Eletroauto-Entwicklungsland.

Winterreifen für Zoe

Mein Dienst geht zu Ende und ich gehe schon einmal zum Auto, um per Fernbedienung die Standheizung zu starten, da mein Z.E. interactive-Zugang immer noch nicht freigeschaltet ist. Nachdem ich mich umgezogen habe, ist das Auto warm und die Scheiben sind eisfrei. Zumindest funktioniert diese Form der Vorwärmung schon einmal, wenn ich dafür allerdings auch in Sichtweite zum Auto sein muss. Es geht zur nächsten Etappe, Zoe 271113 - 3bekommt heute Ihre Winterstiefel. Ich fahre zu meinem Bekannten welcher mir die Reifen wechseln soll. Da er bei Mercedes arbeitet, war er bislang sehr skeptisch als ich ihm von meinem Plan ein Elektroauto von Renault zu kaufen erzählt habe. Als ich bei Ihm in den Hof fahre schalte ich das Soundmodul und die Wärmepumpe aus und rolle völlig lautlos vor die Halle. Mein Bekannter grinst und 271113 - 1meint man hört ja gar nichts. Jetzt geht es auf die Bühne und ich sehe Zoe nun auch einmal von unten. Es wirkt schon ungewohnt unter dem Fahrzeug nicht mehr als eine Metallplatte für den Akku zu sehen. Während mein Bekannter mir die Reifen tauscht gehe ich rund ums Fahrzeug. Insgesamt wirkt das Auto gut verarbeitet, ein paar Ungenauigkeiten stelle ich dennoch fest. So ist die Heckschürze auf der rechten Seite nicht bündig mit dem Radlauf, das Spaltmaß der Motorhaube ist rechts geringer als links und rechts sitzt ein Trüdichtgummi nicht korrekt. Offensichtlich war der Mitarbeiter, welche die rechte Seite montiert hat 271113 - 5nicht so genau, wie sein Kollege auf der anderen Seite, oder ? Aber was müssen meine Augen da sehen ? Im Neonlicht und auf Augenhöhe erkenne ich an der Fahrertür eine Beule in Form eines Knicks, welcher parallel zur Türkante verläuft (auf dem Bild erkennt man, dass sich das spiegelnde Neonlicht auf der rechten Seite bricht, dort sitzt die Delle). Zunächst denke ich, dass dies produktionsbedingt ist und dort ein Falz liegt, ein Vergleich mit der Beifahrertür zeigt mir allerdings, dass diese Delle da nicht hingehört. Da unser Auto bislang nur im Hof und auf Parkplätzen stand, auf denen links von uns niemand geparkt hat, können wir ausschließen, dass unsere Zoe einem türaufreißenden Rüpel zum Opfer wurde. Bei Dellen uns Kratzern bin ich pingelig, die Spaltmaßdifferenzen tolleriere ich ja noch aber Dellen ? Nein, ganz sicher nicht ! Das muss ausgebessert werden und so beschließe ich, noch am selben Abend eine E-Mail an meinen Händler zu schreiben. Als mein Kumpel mit den Reifen fertig ist, betritt ein weiterer Bekannter von Ihm seine Werkstatt. Er mustert neugierig meine Zoe, schaut unter die Motorhaube und erkennt sofort, was da unter der Haube ist. Kein Wunder, denn wie sich herausstellt arbeitet dieser Mann bei der Motorenentwicklung von Opel. Wir fachsimpeln ein wenig und sowohl der Opelaner als auch mein Kumpel von Mercedes attestieren mir, dass Zoe wirklich viel zu bieten hat und ein schönes Auto ist.

Neu bereift geht es nach Hause. Auf der B44 wechselt die Geschwindigkeit permanent von 70 auf 100 und wieder auf 70. Es macht schon Spaß am Schild der Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung einmal voll aufs Energiepedal zu treten, der Abstand zu den folgenden Autos vergrößert sich schlagartig und ich frage mich, was sich mein Hintermann wohl gerade denkt.

Für unsere mobile Disco haben wir heute noch einen Kundentermin und so hole ich meinen Kumpel Heiko ab, um mit Zoe zum Kunden zu fahren. Heiko ist sowieso schon begeistert von Zoe und freut sich, das erste Mal neben mir in meiner Zoe Platz zu nehmen. 271113 - 8Wieder zu Hause angekommen stehen noch etwas mehr als 20 Kilometer auf der Restreichweitenanzeige. Effektiv gefahren bin ich 73 Kilometer. Vor dem ersten Start betrug die kalkulierte Reichweite 125 km, zieht man die 25 Kilometer Restreichweite ab, so habe ich für 27 Kilometer mehr Strom benötigt als ursprünglich kalkuliert. Effektiv hätte die Reichweite bei meiner heutigen Fahrweise bei 98 Kilometern gelegen. In den nächsten Tagen werde ich schauen, wie sparsam ich fahren kann. Morgen geht es aber mit dem „Stinker“ zur Arbeit, da meine Frau mit Zoe unterwegs ist. Auch wenn das Elektroautofahren Spaß macht, so kann ich morgen wenigstens sicher sein, in einem warmen Auto zu sitzen, denn die Standheizung meines Vianos funktioniert zuverlässig…

Dieser Beitrag wurde unter Elektrisch mobil veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.