Tesla – Schön und teuer !

Tesla StandDie Elektrische Spitzenklasse und zeitgleich auch ein Pionier der Elektromobilität verbirgt sich in einer Ecke der Halle 5 – die Firma Tesla. Seit 2008 produziert Tesla mit dem Roadster einen elektrischen Sportwagen, der einem herkömmlichen Sportwagen in nichts nachsteht. Die Amerikaner präsentieren auf der IAA ihr Model S der breiten Masse, für welche dieses Auto vermutlich immer ein Traum bleiben wird. Als erstes fällt auf, dass der Tesla Kofferraum frontTesla dort wo andere Fahrzeuge einen Motor haben, einen weiteren Stauraum hat. Nicht unpraktisch, denn im eigentlichen Kofferraum kann man auf wunsch noch Platz für 2 Kinder machen, indem man die zwei im Kofferraum befindlichen Sitze ausklappt. Man kennt dieses System bereits aus den alten T-Modellen von Mercedes. Auch im Tesla sitzt man im Kofferraum rückwärts. Der Tesla verfügt über einen Heckantrieb, der Motor & Getriebe sitzen Tesla Heckunter dem Kofferraum, die Batterie verbirgt sich im Unterboden. Das Leistungsspektrum reicht von 225 bis 310 kw und bei eine Schnittgeschwindigkeit von 88 km/h sind Reichweiten von 370 bis 480 Kilometer möglich. Der Tesla kann entweder an einer herkömmliche Haushaltssteckdose oder an einer von Tesla entwickelten „Supercharger“ geladen werden. Das Laden soll über Nacht möglich sein…nn gut, die kleinste Batterie hat eine Kapazität von 60 kWh, an einer Tesla innen 1normalen Haushaltssteckdose würde die Komplettladung also 30 Stunden benötigen, das ist doch etwas entfernt von den wenigen Minuten, welche Tesla angibt. Für eine Ladung innerhalb von 3 Stunden braucht es dann mindestens einen 32A CEE-Anschluß, welcher 22 kWh liefert.

Das Model S ist optisch extrem gut gelungen, von außen erinnert das Fahrzeug ein wenig an Porsche, im Interieur fallen Tesla innen 2mir bekannte Komponenten auf. Der Wahlhebel der Automatik und die Fensterheber kommen aus dem Teileregal von Mercedes, kein Wunder, verkauft Tesla Komponenten an Daimler. Die neue B-Klasse wird ebenfalls Technik von Tesla erhalten. Beeindruckend auch der riesige Monitor. Alles an dem Auto wirkt sehr hochwertig, wen wundert also, dass der günstigste Tesla bei 71000 € beginnt und vollständig ausgestattet auch gern an die 120000 € kosten kann. Nix für die breite Masse also, wohl aber eine ernst zu nehmende Konkurrenz für die obere Mittelklasse von Audi, BMW oder Mercedes.

Dieser Beitrag wurde unter IAA 2013 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Tesla – Schön und teuer !

  1. Elo sagt:

    La batterie est gairntae pour 8 ans / Kilome9trage ILLIMITc9 pour la version de 85 KwH.8 ans / 200 000 KM pour la version 60 KwH et 8 ans / 160 000 KM pour la version 40 KwH.Le supercharger est offert en standard sur la version 85 KwH et en option pour la version 60 KwH et NON disponible pour la version 40 KwH. L utilisation est gratuite.Tesla a mentionne9 qu il n y avait aucune restriction sur les batterie pour les supercharger donc contrairement e0 la Nissan LEAF, selon Tesla, vous pouvez utiliser le supercharger quand vous le voulez et e7a ne serait pas dommageable pour la batterie. Probablement que le syste8me de refroidissement liquide y est pour quelque chose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.